Mai 2021

Willkommen im Blog des Aktions- und Forschungsprogramms „Seeds for SEETs“! In diesem ersten Beitrag klären wir auf, was es mit dem englischen Titel auf sich hat, und berichten über den vielversprechenden Start unseres aktuellen Projekts „Dein BalkonNetz – Energie schafft Gemeinschaft“.

„Seeds“ ist der englische Begriff für Saatgut, „Samen“ oder „Kerne“. Die fast gleichlautende Abkürzung SEETs steht für socio-ecological energy transition – eine sozialökologische Energiewende. Wir denken, zusammengenommen ergeben Seeds und SEETs ein starkes Aktions- und Forschungsprogramm für eine nachhaltigere Gesellschaft. Hierfür haben wir Expert*innen aus Forschung und Praxis interviewt und inspirierende neue Ansätze, Lösungen und Wissen gesammelt. Die Ideen, die daraus erwachsen sind, werden wir nun mit Bürgerinnen und Bürgern in Karlsruhe sähen und kultivieren – mit dem Ziel, dass unsere bürgerwissenschaftlichen Experimente auf fruchtbaren Boden fallen, Wurzeln schlagen und so die Basis für eine soziale und ökologische Energiewende bilden. Zugleich arbeiten wir daran, dass unser Wurzelwerk kräftig Zweige und Blüten treibt und sich unser Netzwerk über Karlsruhe hinaus verästelt. Im Idealfall verbreiten sich gute Lösungen wie Samen auch an anderen Orten, wo sie sprießen und blühen.

Die Energie der Gemeinschaft

Für ein Projekt rund um die Energiewende mag das nun ziemlich blumig klingen. Schließlich verbinden wir mit Energieproduktion eher große technische Infrastrukturen, Kohlebagger, qualmende Kühltürme, Atommeiler und Strommasten. Selbst bei „Energiewende“ denken viele an technologische Innovation und Hightech, Solarfelder und Windparks.

Das Plakat zum Bürgerwissenschaftsprojekt gestaltet von Cedrik Hurst

Mit unserem Konzept SEETs betonen wir aber die nicht-technischen Aspekte einer sozialökologischen Energiewende und stellen Fragen, die nicht nur Politiker*innen und Techniker*innen, sondern uns alle betreffen: Wie wirkt sich nachhaltigere Energiegewinnung auf unseren Alltag aus? Müssen wir auf die Gesamtlösungen schlauer Ingenieur*innen warten oder können wir schon heute, als Hausfrauen und -männer oder Häuslebauer*innen entscheidende Weichen Richtung Nachhaltigkeit stellen? Und nicht zuletzt: Kann ein Solarstromnetz auch Menschen verbinden? Mit dem Projekt „Dein BalkonNetz“ suchen wir ganz pragmatisch Antworten auf diese Fragen und sind sehr optimistisch, dass wir gemeinsam fündig werden.

Ein Netzwerk voll Elan und Sonnenenergie

„Dein BalkonNetz“ lässt Solarenergiegewinnung im Kleinen auf und an privaten Balkonflächen gedeihen und testet, ob Energiegewinnung städtisches Miteinander fördern kann – zwischen Nachbar*innen und inmitten von Geranien, Cocktailtomaten, Küchenkräutern und städtischer Fauna. Am Projekt beteiligt sind neben dem „Seeds for SEETs“-Team am KIT – ITAS auch Expert*innen von Energietransformation im Dialog, sowie der Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur gGmBH und eine hoffentlich wachsende Zahl an Bürgerinnen und Bürgern. 22 Haushalte, die aktiv in die sozialwissenschaftliche Forschung einbezogen sind, bekommen Solarmodule kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle anderen, die Teil des Balkon-Nachbarschafts- und Kompetenznetzwerks werden möchten, sind herzlich willkommen, mitzureden, mitzubasteln und mitzulernen und mit eigenen Solarmodulen ihr eigenes Balkon-Solarstromnetz zu betreiben.

Eine Blitzumfrage https://www.mentimeter.com/ während der Veranstaltung am 23. April 2021 gab Aufschluss über die Motivation der Anwesenden.

Drei virtuelle Auftaktveranstaltungen im April haben bereits gezeigt, dass Karlsruher*innen nicht nur großes Interesse am Projekt mitbringen, sondern auch jede Menge technisches Fachwissen über Solarstromgewinnung, ein großes Maß an Offenheit für Neues, und ein großes Bedürfnis nach mehr Klimaschutz.

Die Interessierten teilen auch den Grundgedanken von Seeds for SEETs: Viele wollen Vorreiter und Vorbild sein. So erklärte ein Teilnehmer des letzten Infoabends am 23. April 2021: „Mir geht es gar nicht um finanzielle und Energieersparnisse. Ich will, dass mein Nachbar meine Solarmodule sieht.“ Karina Romanowski von der Karlsruher Energieagentur konnte dem nur beipflichten: „Sie zeigen dem Nachbarn: ‚Ich kümmere mich um Klimaschutz‘. Irgendwann will der Nachbar das dann auch.“

Wir freuen uns sehr darauf, gemeinsam herauszufinden, was uns eine Minisolaranlage zwischen Balkonpflanzen bringen kann – an CO2-neutraler Energie und neuen Impulsen und Inspiration zu sozialökologischem Wandel.

Mehr zum Thema im Erklärvideo „Balkonmodul – Solarenergie zu Hause

Link zum Labor Zukunft Podcast: Sonnenstrom, das kannst du auch!

Für nähere Informationen und Fragen stehen wir gern zur Verfügung

Kontakt:

Dein BalkonNetz:
info@dialog-energie.de 
Seeds for SEETs:
paula.boegel@kit.edu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.